Anmelden
09.10.2020

Damen 3. Liga - 1. Meisterschaftsrunde

Das Damen 2 spielte eine äusserst erfolgreiche zweite Saison der Teamgeschichte, bevor swiss unihockey den Spielbetrieb per Mitte März 2020 aufgrund des Coronavirus einstellen und die Saison vorzeitig abbrechen musste. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Team auf dem dritten Tabellenrang. Das Ziel für die kommende Saison ist also klar: An der vergangenen Saison anknüpfen und der dritten Liga den Lions-Stempel aufdrücken. In der Coronapause kam es ausserdem zu diversen Mutationen innerhalb der Mannschaft. Neu verstärken uns Spielerinnen der ehemaligen Juniorinnen A und mit Jessi wurde ein neuer Goalie gefunden – herzlich willkommen bei uns im Damen 2!

So finden wir uns am Sonntagmorgen früh in Neuendorf ein. Die Mannschaft hat sich in den vergangenen Monaten gut auf die neue Spielzeit vorbereitet und ist dementsprechend hochmotiviert, die ersten Punkte nach Oensingen zu holen.

 

SC Oensingen Lions II – Unihockey Fricktal 3:3

Gegen Unihockey Fricktal resultierte an der ersten Runde des damals neu gegründeten Damen 2 vor zwei Jahren eine knappe 1:2-Niederlage – Coach Hürli erinnert seine Spielerinnen in seiner Ansprache also an die noch offene Rechnung. Die Devise ist klar: Von Beginn weg Druck machen und das gegnerische Team laufen lassen.

Doch so viel wir uns auch vorgenommen haben, so wenig können wir zu Beginn umsetzen. Wie so oft verschlafen wir den Matchbeginn, weshalb es nach rund acht Minuten 0:2 für Fricktal steht. Die Zuordnung auf dem Feld stimmt häufig nicht und wir lassen uns viel zu oft unnötig überlaufen. Nach knapp einer Viertelstunde trumpft Fabi mit einem «klassischen Heutschi» auf und verkürzt auf 1:2. Nur zwei Minuten später gleicht Core auf Pass von Sabe zum 2:2 aus. Mit zwei Big Saves rettet unser Goalie Jessi das Unentschieden in die Pause.

Auch nach dem Wiederanpfiff tun wir uns sehr schwer und ein weiteres unglückliches Stechen von unserer Seite her führt nach 26 Spielminuten zum 2:3 für die Fricktalerinnen. Postwendend antwortet unsere erste Linie durch Captain Nadi (Assist Fabi) mit dem 3:3-Ausgleich. In den nächsten Minuten sorgen einige gute Aktionen für viele «Ahs» und «Ohs» auf unserer Spielbank – leider vergeben wir aber unter anderem einen Backhandabschluss nach einer schönen Kombination sowie ein 1:0 auf den Fricktaler Goalie und somit auch die Führung für uns Lions. Die letzten Minuten sind weiter von sehr guten Saves beider Goalies gezeichnet. So entschärft Super-Jessi ebenfalls eine 1:0-Situation sehr souverän. Im Gegenzug hält die gegnerische Torhüterin auch alles – egal ob Weitschüsse, Stolperbälle oder Abpraller. So fallen in diesem Spiel keine weiteren Tore und die beiden Teams trennen sich gerechterweise unentschieden.

 

TV Oberwil BL – SC Oensingen Lions II 4:6

Für den Beginn des zweiten Matches könnte ich auch den Text des ersten Spiels kopieren und einfügen: Wir nehmen uns in der Matchpause viel vor, verschlafen den Anfang trotzdem, lassen uns überlaufen, 0:1 für Oberwil. Nach einem schönen Pass von Nici von hinter dem gegnerischen Tor kann sich Ramona im Slot durchsetzen und nach acht Minuten zum 1:1 einschieben. Zwei Minuten später kommen wir jedoch erneut zu spät und die Oberwilerinnen können wieder in Führung gehen. Hürli stellt umgehend auf zwei Linien um und erhofft sich durch eine zusätzliche personelle Umstellung der Blöcke eine sauberere Defensive. In den nächsten zwei Minuten erleben wir ein Déjà-vu und sowohl Nici als auch Fabi können die Führung für die Lions durch zwei weitere «klassische Heutschis» auf 3:1 ausbauen. Den Löwinnen gelingt es nun, Tempo aufzunehmen und den Druck wie ursprünglich vorgenommen aufzubauen. So gelingt es Fabi vor dem Pausentee weitere zwei Male, den Ball einzunetzen: Zuerst nach einem schönen Pass in die Mitte, danach als sie den Pass (beide Assists von unserem Monsterübersichts-Nadi) geschätzte 1.2 Sekunden und 4.5 Schritte nach ihrer Einwechslung versenken kann.

Endlich gelingt es uns also, unser Spiel zu spielen. Daher muss Hürli in der Pause gar nicht viel sagen: Weiter so, Tempo beibehalten und weiterhin Druck machen. So testet Fabi den gegnerischen Goalie in der ersten Minute nach Anpfiff mit einem von ihr bekannten Fädu, welcher jedoch pariert wird. Nach 25 Minuten nützt Oberwil einen Stellungsfehler eiskalt aus und erzielt das 5:2. Fünf Minuten später kann sich unsere letzte Spielerin nur mit einem Stockschlag helfen, weshalb der Schiedsrichter ohne zu zögern und zurecht einen Penalty gegen uns pfeift. Jessi konnte jedoch schon letztes Wochenende als Siegerin in einem Penaltyduell in der 1. Liga hervorgehen und ist somit bereits eingewärmt. Oberwil läuft an, Super-Jessi fährt ihr Super-Bein aus und verhindert so supermässig das dritte Tor für unsere Gegnerinnen #nieangschtgha. Auch in den nächsten zehn Spielminuten ist es unser Goalie, welcher mit einigen Big Saves unsere Zuordnungsfehler ausbügelt und Oberwil verzweifeln lässt. Auch als Oberwil die Torhüterin durch eine vierte Feldspielerin ersetzt, bleiben wir weiterhin cool, üben zu dritt Druck auf die vier Gegnerinnen aus und zwingen sie so zu Fehlern. In der letzten Minute ist es Nici, welche snipermässig und mit viel Selbstvertrauen das 6:3 für uns erzielt. Auch wenn Oberwil mit einem Backhandabschluss kurz vor Schluss ein weiteres Tor erzielt, bleiben wir ruhig. Der erste Sieg der Saison ist somit Tatsache.

 

Fazit

Der dank drei Punkten vorläufige zweite Tabellenrang ist zwar noch nicht wirklich aussagekräftig, zeigt jedoch auf, wo wir hinwollen. Trotzdem verdeutlichen die ersten beiden Spiele Baustellen, an welchen wir in den kommenden Trainings hart arbeiten werden. Für die nächsten Matches bleiben uns jedoch nicht viel Vorbereitungszeit, denn schon in einer Woche findet unsere Heimrunde statt. Auch wenn aufgrund des Schutzkonzepts leider keine Zuschauer erlaubt sind, haben wir die nächsten Punkte im Visier und werden Vollgas geben.

An dieser Stelle danken wir unserem Lieblingscoach Hürli (schön bisch üse Coach, Dario :D ), Heutschi für seine Hilfe als Assi-Coach sowie den Zuschauern für die Unterstützung und das Insta-Livestreaming