Anmelden
20.10.2020

Damen 3. Liga - 2. Meisterschaftsrunde

Beim Einlaufen draussen spüren wir die kalte Luft bis in die Lungen, was auch die letzten müden Geister aus den Knochen treibt. Wir sind motiviert, was nicht zuletzt am guten Händchen unseres hauseigenen Lions-DJs liegt.

UHC Basel United – SC Oensingen Lions II 5:4

Mit grossen Erwartungen starten wir ins Spiel gegen die Baslerinnen. Wir bleiben unserer Linie treu, leider im negativen Sinne, was bedeutet, wir verschlafen den Start erneut L Nach 9 Minuten liegen wir mit 0:3 im Rückstand. Glückerweise erzielt Nadi noch vor der Pause den Anschlusstreffer zum 1:3, der Assist kommt von Fabi. Die Pausenansprache von Hürli ist klar, so gibt’s in diesem Match keine Punkte. Temporär Assistenzcoach C fügt hinzu: «Lieber das Einfache gut machen, als das Komplizierte versuchen.»

Kurz nach der Pause erhöhen die Gegnerinnen zum 1:4. Doch Jenny hat die Antwort parat und versenkt den Ball mit einem herrlichen Schuss zum 2:4. Wir sind wieder dran! Es folgen einige taktische Umstellungen in den Blöcken. Fünf Minuten später stellen die Baslerinnen den 3-Tore-Vorsprung wieder her und erzielen das 2:5.

So einfach lassen wir uns nicht aus unserem Revier vertreiben! Es ist erneut Nadi, die den Anschlusstreffer erzielt, 3:5. Nun haben die Löwinnen Blut geleckt. Sarah trifft nur einige Minuten später zum 4:5. Der Punkt liegt in Griffnähe, die Strategie ist vom Coach zurechtgelegt, es bleiben noch zwei Minuten. Leider läuft uns die Zeit davon, weshalb es nicht mehr reicht, den Ausgleich zu erzielen. Unser Kampfgeist wurde nicht belohnt, trotzdem war es eine tolle Teamleistung und hätte uns Jessy im Tor nicht mehrmals gerettet, wäre das Spiel schon früher entschieden gewesen.

Nun haben wir zwei Matches lang Zeit, die Niederlage abzuhaken und neue Energie zu sammeln.

 

SC Oensingen Lions II – Bohrmaschine Zeiningen 7:6

Den ersten Match symbolisch begraben, sind wir vor dem zweiten Spiel motiviert bis in die Stockspitzen. Wir wollen zu Hause nicht ohne Punkte bleiben!

Zum Glück brüllt Mimu mit uns noch den Teamspruch, denn ohne geht gar nicht J Dann macht sie sich auf den Weg in die nächste Turnhalle. Sie ist allerdings noch nicht einmal draussen, als es bereits das erste Mal einschlägt. Wer jetzt denkt, ah ja klar, wie immer den Start verschlafen…der liegt für einmal falsch. Es ist Fabi, die mit einem schönen Backhandtor das Score eröffnet. Ruhig und konzentriert spielen wir weiter und kommen immer wieder zu Torschüssen. In der 7. Minuten spielt Nadi einen Pass zu Fabi, welche den Ball direkt ins Netz haut, 2:0.  Es ist viel los vor dem gegnerischen Tor, Nici schnappt sich den Ball und trifft Backhand zum 3:0. Nach einigen Minuten, in denen das Spiel hin und her läuft, landet der Ball plötzlich in unserem Tor. Zeiningen erzielt den Anschlusstreffer zum 3:1. Es folgt eine Phase mit vielen Torschüssen, die von der gegnerischen Torhüterin pariert werden. Bis Fabi kurz vor der Pause mit einem schönen Kreislauf zum 4:1 erhöht.

«Weiter so», lautet die Ansage von Hürli in der Pause. Wir müssen uns gedulden, bis wir wieder jubeln dürfen. Doch dann nimmt sich Nadi den Ball und trifft zum 5:1. Kurz danach können die Gegnerinnen nur noch mit unerlaubten Mitteln gestoppt werden, was zu einem Penalty gegen uns führt. Der Ball geht an den Pfosten, Glück gehabt…

Wir haben viele Torschüsse, aber die Bälle wollen einfach nicht ins Tor. Das Spiel plätschert weiter vor sich hin als aus dem Nichts die Zeiningerinnen den Anschlusstreffer zum 5:2 erzielen. Kurz darauf verkürzen sie zum 5:3. Unser Coach nimmt ein Time Out, um uns wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Das Spiel dauert noch zehn Minuten und es sollten noch einige Tore fallen… Zuerst werden wir durch einen Konter kalt erwischt, 5:4. Nur kurze Zeit später tankt sich Fabi durch und trifft zum 6:4. Gleich danach sprintet Nici einem Ball von Ramona in die Ecke hinterher, zieht vors Tor und erzielt das 7:4. Das wars, könnte man meinen oder hoffen… Trotz fehlender Zuschauer bringen wir unfreiwillig noch einmal Spannung in die Partie. Zeiningen trifft zum 7:5 und kurz danach zum 7:6. Das kann ja wohl nicht wahr sein! Diese Punkte lassen wir uns nicht klauen, wir bringen das Resultat über die letzten Sekunden und gewinnen knapp, aber verdient. Ok, diese Meinung ist nicht ganz objektiv J

 

Alles in allem eine spezielle, aber gelungene Heimrunde. Nach zwei Sonntagen Meisterschaftsrunde hintereinander, geniessen wir nun ein paar ruhigere Wochenenden und sind im November mit viel Energie wieder am Start.